Galvanisieren

Dieses Verfahren ist nach dem italienischen Arzt und Naturforscher Luigi Galvani (1737–1798), einem der Pioniere der Elektrizitätslehre benannt. Basierend auf seinen Erkenntnissen wird bei diesem Verfahren eine elektrisch leitende Metallschicht aufgebracht (zum Beispiel Zink, Nickel, Kupfer, Gold, Silber). Meistens ist der zu galvanisierende Werkstoff metallisch (z.B. Drehteil aus Messing). In der heutigen Zeit kann auch ein Nichtleiter unter Anwendung von speziellen Vorbehandlungsstufen mit einer metallischen Schicht galvanisch beschichtet werden (zum Beispiel eine Duschbrause aus Kunststoff).

Die Galvanotechnik ist eine bedeutende Grundlage für die Computer- und Kommunikationstechnik.Galvanisch aufgebrachte Schichten verleihen dem Grundmaterial die fehlenden spezifischen Eigenschaften: Korrosionssicherheit, Verschleissschutz, elektrische Leitfähigkeit, chemische Beständigkeit oder definierte optische Eigenschaften wie Glanz mit bestechender Optik und Reflektion.Ohne die Galvanotechnik würden in der Schweiz Werte in Milliardenhöhe sprichwörtlich wegrosten.